„Mach keinen Zirkus!“

– heißt ein Sprichwort, das eigentlich jede Art von Durcheinander untersagen möchte.

Genau das Gegenteil war in der 2. Märzwoche an unserer Schule angesagt:

Zirkus rund um die Uhr“

in unserem

Zirkusprojekt mit dem Zirkus Zappzarap.

Zirkus verbindet man eigentlich immer mit dem Wort SENSATIONELL.

SENSATIONELL waren alle, die an diesem Zirkusprojekt beteiligt waren:

  • Unser ehemaliger Kollege Rainer Thüning, der uns mit seinem Vermächtnis dieses Projekt überhaupt erst ermöglicht hat

  • Diejenigen, die die ganze Organisation im Vorfeld geleistet haben

  • Die Eltern, Großeltern und unsere Praktikantinnen, die sich unermüdlich um die Betreuung der einzelnen Projekte und damit der Show der Kinder angenommen haben

  • Das Cateringteam, das sich um das leibliche Wohl der Zuschauer gekümmert hat

  • Die Mitarbeiter an der Schule wie Hausmeister und Sekretärin, die mit 1000 Handgriffen dafür gesorgt haben, dass alles – wie die Manege – rund lief

  • Der Förderverein, der das Zirkusprojekt voll und ganz unterstützt hat

  • Das Kollegium der Schule einschließlich der Schulleitung, die immer präsent waren und sich nicht nur um die Kinder, sondern auch um alle anderen Wünsche, Sorgen und Nöte gekümmert haben

  • Vor allem aber unsere Schulkinder, die in dieser Woche über sich hinaus wuchsen und ihre verschiedensten Aufgaben mit Bravour gemeistert haben.

 

SENSATIONELL waren alle 4 Shows, bei denen es die Zuschauer vor Begeisterung kaum auf den Stühlen hielt.

SENSATIONELL war der Applaus bei gelungenen Darbietungen, noch mehr aber, wenn ein Trick nicht gleich gelingen wollte.

SENSATIONELL war das Gefühl, die Kinder bei der Show zu beobachten. Konzentration, Anstrengung, Teamgeist und ganz viel Stolz, das Lampenfieber besiegt und vielleicht auch die eigene Angst überwunden zu haben!

KANN ICH NICHT WAR GESTERN“

Dieses Motto des Zirkus Zappzarap hat unsere Schule sicher mehr als erfüllt!

Für die meisten von uns war das Zirkusprojekt eine völlig neue Erfahrung. Und wenn auch im Vorfeld nicht alles 100%ig geklappt hat, viele Informationen auf die Schnelle nachgeschoben werden mussten und es während der Woche oft hektisch, stressig und chaotisch zuging - am Ende bleibt das, was wir am Freitag und Samstag in den Shows sehen, erleben und fühlen durften.

 

Hier ein paar Zitate während und nach der Zirkuswoche aus den verschiedenen Bereichen unserer Schulgemeinde:

 

Kinder:

Ich fand es gut, dass man neue Kinder kennen gelernt hat.“

Es hat mir gut gefallen, dass wir alles ausprobieren durften.“

Ich fand es schön, dass die Trainer in den Gruppen so nett zu uns waren.“

Ich fand es blöd, dass ich einen Tag krank war und dass es vor dem Zelt so kalt war.“

Ich fand es toll, dass so viele Menschen bei den Shows zugeschaut haben.“

Ich hatte erst Angst aufzutreten, aber dann war ich sehr stolz auf mich.“

Ich finde es doof, dass die Zirkuswoche zu Ende ist.“

 

Eltern/Betreuer:

Die Woche war gefühlt alles: Spannend, lustig, ereignisreich, aufregend, anstrengend!“

Es war total toll, mit den Kindern zusammen etwas auf die Beine zu stellen, wovon man vorher nur grob eine Idee hatte.“

Wer hätte das erwartet… so tolle Ergebnisse in der Kürze der Zeit… großartig!!!“

Ich habe mir das Video meiner Gruppe gefühlte 50mal (bestimmt nicht zum letzten Mal) angesehen und jedes Mal wird mir warm ums Herz, wenn ich sehe, wie und mit wie viel Stolz die Kinder ihren Auftritt gemeistert haben.“

Herzlichen Dank für diese tolle Erfahrung!“

 

Schulleitung:

Im Laufe der Woche hat sich ein tolles Gemeinschaftsgefühl entwickelt. Es war ein befriedigendes Gefühl für uns alle – Lehrer, Eltern, Kinder und alle, die noch an diesem Projekt beteiligt waren.“

Die strahlenden Kinderaugen und das wachsende Selbstbewusstsein der Kinder sind für uns Freude pur.“

 

Lehrer:

Es hat Freude gemacht, jeden Tag mit den Eltern und Kindern zusammen zu arbeiten.“

Ich habe in der Woche so viele strahlende Kinderaugen gesehen. Allein dafür hat sich der ganze Aufwand gelohnt.“

Die Projektwoche zeigte einmal mehr, dass durch ein hohes Engagement aller Beteiligten ein so schönes Erlebnis zustande kommen kann.“

Man lernt einige Kinder von einer ganz anderen Seite kennen.“

Hektik, Chaos und Stress konnten zum Ende der Woche vergessen werden, als die beeindruckenden Vorstellungen zu sehen waren.“

Die Großen haben sich um die Kleinen gekümmert. Phänomenal!“

Ein tolles Projekt für die ganze Schule!“

 

Zuschauer:

Ich konnte in der Show nur stolze Kinder sehen.“

Ich hatte beim Anblick der Kinder in der Manege immer wieder Tränen in den Augen.“

Wir waren sprachlos beim Auftritt der Kinder. So mutig!“

Es hat mich beeindruckt, dass während der ganzen Show kein Erwachsener mit in der Manege war. Die Kinder haben alles alleine gemanagt.

Es war ein bewegendes Erlebnis zu sehen, wie die Kinder - jedes auf seine Weise - selbstbewusst, sich selbst überwindend, fürsorglich ihre gelernten Aufgaben lösten.“

 

Zirkusleute:

Ob so ein Projekt erfolgreich verläuft, hängt immer vom Gemeinschaftssinn der ganzen Truppe ab; das fängt ganz oben an bei der Schulleitung und zieht sich durch bis zum kleinsten Kind in der Manege. Ihr wart eine tolle Gemeinschaft, das hat man nicht überall und euer Ergebnis war sensationell.“